Rozalie Hirs

News

2014-07-19

Students’ work Kunstwelten 2014

091109-Kunstwelten-adk-ein-anderer-umgang-mit-sprache-workshop-rozaliehirs

Herewith I have the pleasure to present some of the students’ works that came about during Creative Writing workshops at Kunstwelten, Akademie der Künste, Berlin. The workshops took place from 25 until 28 June 2014 at the Theodor-Heuss-Schule, Berlin, and from 30 June until 3 July 2014 at the Produktionsschule, Wolgast, Ostvorpommern, Germany.

The students of the Theodor-Heuss-Schule are high school students in their early teens (thirteen and fourteen years old), who have had language and literature lessons on a regular basis, but little to no exposure to creative writing. In September Ralph Etter, Sophie Narr, and Matthias Luthardt will do a follow-up workshop with the same group, making documentary films as well short feature films, loosely based on a selection of the texts that have just come about. Looking forward to seeing the results!

The students of the Produktionsschule are young adults (between about eighteen and twenty-four years of age), who have only had occasional literature and language lessons, though a few had experience in writing songs and lyrics.

In the creative writing workshops, the goal was to first open up the creativity flow of all participants, and to then look together at the poems that came about, and see how these could be improved and/or polished into a definite form. The students were open, worked hard, made a mess, laughed, googled, ran around, concentrated, and produced poems that caught them by surprise in the end. It was a pleasure to work with them.

***
Amin
Farbgedicht

Ich sah ins blaue Wasser,
so wurd ich blau, so richtig hart,
ging schwimmen, nahm ein Bad.
Bekam blaue Haare und nen Bart,
ging ins Licht
und starb.

 

Tiergedicht

Ich bin ein Adler,
fühl mich unbeschreiblich groß,
ich flieg so hoch,
so schnell wie der Schall
flieg ich durch Raum
und Zeit dazu.

 

Traumgedicht

Ich renne und renne auf einer Stelle,
komm mir vor als wäre ich auf einer Welle,
spring in die Luft und flieg auf den Boden,
spring wieder hoch, weit weg vom Boden.
Ich flieg durch die Luft, bin leicht und schnell,
stürz hinab und steig wieder auf,
dabei wird alles um mich herum so hell.
Ich flieg ins Licht, immer weiter,
immer weiter.

 

B.
Tiere

Ich bin die Katze und kann in der Dunkelheit sehen
und schnell gehen. Ich kann von mehreren Metern tief fallen,
aber mir passiert nichts. Ich esse gerne Fische, trinke viel Milch,
und esse auch sehr gerne Mäuse. Ich spiele mit Wollknäuel
und habe ein schönes Leben
bis auf einem Mal mein Besitzer stirbt.

Ich bin sehr traurig,
entschliesse mich,
weg zu laufen.

Ich ziehe in die weite Welt.

 

Traum

Ich bin in der Schule, im Hof. Es ist niemand da.
Ich hab Angst, weil ich alleine bin. Dann schaue ich überall
aber alles ist leer. Ich laufe hinaus, auch die Straßen sind leer.
Die Autos sind leer, die Läden sind auch leer.
Ich schaue auf meine Hände und sehe,
dass sie nicht zehn Finger haben, sondern nur acht.
Dann weiss ich, das dies ein Traum ist.

Aber ich laufe weiter. Nach einer Weile
fängt es an zu regnen
und auch wird es immer kälter.
Und es gibt ein großen Lärm.
Dann wach ich auf.
Das Fenster ist offen: es hat geregnet.
Meine Mutter ist am Staubsaugen.

 

Handy-Gespräch

Hi, wie geht’ s dir?
Gut, dir, Habibi?
Auch gut, Wallah.
Was machst du heute?
Ich habe gegen Thomas gekämpft, Wallah.
Ist er im Krankenhaus dieser, dieser Opfer?
Nein, wollte ihn grade abstechen, da kamen 2 Spasten und haben ihm geholfen.
Was ist danach passiert, Habibi?
Danach sind die Bullen gekommen, und haben mich mitgenommen.
Bekommst du Strafe, Habibi?
Ja Wallah, diese Opfer haben Anzeige gemacht.
Ich muss weg, meine Mutter kommt, pass auf dich auf, Habibi.
Okey Yalah.

 

Sebi
Farbengedicht

Meine orangenen Haare leuchten in der Nacht.
Meine blaue Kleidung wird von 8-22 Uhr orange.
Ich mache aus Orangen eine Seife.
Ich male meine Tasche orange an.
Die Orange ist orangenfarbig, ist Orange.
Osman malt sich orange an.

 

Minecraft

Ich bin eine Spielfigur, bin viereckig und die ganze Welt ist es auch.
Ich habe nichts, nur meine blossen Hände, die schlagen gegen Bäume,
um mir eine große Welt zu errichten.
Mit dem Holz kann ich mir eine Werkbank bauen,
mit der Werkbank kann ich mir Spitzhacken, Äxte und vieles mehr machen.

Nach einer langen Zeit habe ich eine Riesenstadt gebaut,
damit habe ich mein Ziel erreicht, aber es geht noch weiter,
denn ich will meine Stadt modern machen,
und dazu muss ich in eine andere Welt: die Hölle.
Das ist die Kurzgeschichte von mir in
MINECRAFT.

 

Das Traumgedicht

Osman, Niklas und ich sind auf Klassenfahrt.

Am 3. Tag gehen wir in den Wald.
Wir haben die Hälfte des Weges geschafft
und halten an. Unsere Lehrerin erzählt uns,
dass in diesem Wald ein Monster lebt.
Alle haben Angst. Osman, Niklas ung ich laufen ganz vorne
und wir laufen auch weiter als unsere Klasse,
denn wir bekommen nicht mit,
was unsere Lehrerin erzählt.

Unsere Klasse geht gerade wieder ins Camp
als das Monster zu jagen anfängt.
Wir haben Angst, denn das Monster
gibt komische Geräusche von sich.

PLÖTZLICH aber springt das angebliche Monster
aus dem Gebüsch:
es ist ein süßer Fuchs,
ohh ist der niedlich.

Plötzlich wache ich auf,
alles ist nur ein Traum.

Schade, aber egal.
Denn Montag geht es los, juhu!

 

Straße

Ey, du Wixxer, komm mal Rewe, wenn nicht Klatsche.
Lack, Junge, komm mal raus.
Ey, du Vogel, komm mal Fußball.
Ey suchti, komm mal Minecraft.
Junge, holl dir mal BO2.

 

Werbeslogan

Heute stelle ich die Keramikpfannen von Leinflug vor:
diese Pfanne hält alles aus,
egal wie heiß. Sie geht nicht kaputt,
nur ein Schweißbrenner kann sie zerstören.

Du kannst in ihr sogar Zucker zu Caramel schmelzen
und es passiert nichts: das Caramel fließt einfach
in die Pfanne hinab. Durch denn Hitzeverteiler
ist die ganze Pfanne heiß, ja,
und sie geht nicht kaputt.

Heute im Angebot für nur 14.95 €
und noch gratis dazu eine schöne Box aus Glas,
in der Sie die gekochten Sachen aufbewahren können.

 

Handy sprache

Hi wgd
gd
es geht
wieso was los
hab Beinschmerzen
ohhh wie ist das passiert?
beim Fußball spielen
ohhh wie schade
egal komm mal zu mir
ok bin 10 min da
ok nein komm mal jetzt
neee wieso
will noch essen
ok
was ißt du denn
Pizza ok bis in 10 min
ok 10 min
bb
bb

 

S.T.
Tiergedicht

Ich bin ein Löwe und jage gerne;
meine Ernährung ist Fleisch.
Ich fühle mich sehr STARK!!!
Mein Leben finde ich langweilig-.-
weil ich den ganzen Tag nur jage und schlafe -.-
ich träume davon, einmal am Strand zu liegen,
mal zu schwimmen wie ein Fisch,
frei im Wasser zu sein,
dann wäre ich FROOOOOOOOOH !!!

 

Chatverlauf zwischen zwei Jungs die in verschieden Bussen sind
unterbrochen von Werbeplakaten

Hi
Hi
Wie geht’s dir ? Lidl lohnt sich
Gut und dir einmal hin alles drin
Gut was machst du so? issn snickers und der hunger ist gegessen
Nix du erst mal zu Penny
Nix Rewe jeden Tag ein bisschen besser

[5 minuten später]

Ich gehe jetzt Center BB wir lieben Lebensmittel
BB Technikfragen Tech Nick fragen

 

T.K.
Ausblick

Ich liege im Bett, die Augen voller Schlaf.
Ich stehe auf, kneife die Augen zusammen,
versuche etwas zu erkennen,
spüre die Sonne durchs Fenster scheinen.
Ich laufe ins Bad, wasch mein Gesicht,
spüre die kalten Wassertropfen auf meinen Lippen.

Ich gehe und schaue aus dem Fenster,
sehe einen weißen blauen Himmel,
überall Bäume mit Blüten und Knospen.
Ich schaue auf die Berge, die hinten aus den Wolken ragen,
die Steine, die aus dem Wasser heraus schauen,
aus dem kleinen Bach vor meinem kleinen Holzhaus.
Ich bin so froh hier in der Natur zu leben!

Was für ein schöner Ausblick: der kleine Wasserfall
fließt seinen Weg runter in den Bach,
kleine flache Pflanzen schwimmen an der Oberfläche.
Es ist so schön, mein Zuhause, meine Gegend.
Hier fühl ich mich wohl.

 

Natur

Ich fühle den Wind, die Sonne.
Sie ist so warm und er so kalt
zugleich.
Es ist perfekt.
Ich laufe durch das leicht nasse Grass,
fühle jeden Stein an meinen Zehenspitzen,
lege mich in den weichen Sand
…genieße…
schaue in den hellblauen, leicht bewölkten Himmel.
Die Sonne verschwindet ab und zu hinter einer Wolke.
Es wird kalt und dunkel,
ein leichter Schauer auf meiner Haut –
da kommt sie wieder zum Vorschein
und die Gänsehaut verschwindet.
Es wird warm um den ganzen Körper.
Ich schließe langsam und leicht die Augen,
höre den Wind, der durch die Bäume weht,
genieße die Sonnenstrahlen, die warm auf meinen Körper scheinen,
lasse mich fallen,
denke an nichts.

Ich liebe den Frühling,
was für ein schönes Wetter.
Ich schlafe langsam und entspannt ein.

Alles dunkel,
ich bin weg.

 

Traum

Ich wache auf schaue auf die Uhr es ist 4:00 Uhr ich schlafe ein träume von einer Wiese sie ist lila mit blauen Blumen rotem Himmel ich laufe und steige auf fliege hoch hinauf ich fliege über Häuser über alles Wolken aus Zuckerwatte ein Wald voller Augen sie beobachten mich ein See ein Wasserfall ich fliege hinunter setzte meine Füße auf den weichen Boden ab er fühlt sich an wie ein Teppich ich laufe und sehe Dinge die ich noch nie zuvor gesehen habe ein blaugrünes Zebra eine Horde rosaroter Pferde ich laufe durch ein weißes Tor und bin auf einmal ganz woanders ich sehe die Sonne sie blendet mich ich erkenne nichts es wird langsam Zeit ich schliesse die Augen und auf einmal wach ich auf ich setze mich an meinen Tisch und schreibe den Traum auf mit dieser verrückten Welt ich falte das Blatt und verberge es damit niemand mein Traum klaut.

 

Die Zeit

Ich sehe die Uhr, sie tickt.
Die Zeit geht vorbei. Ich laufe durch die Strassen.
Die Zeit bleibt stehen. Ich habe Zeit ohne Ende.
Ich höre die Musik aus dem Park,
die Kinder lachend auf dem Spielplatz.
Ich rieche den Rauch der Zigarette vom Mann neben mir,
der auf den Bus wartet. Ich schaue ins Leere hinein
und aus Reflex auf die Uhr. Was sehe ich da?
Es ist schon sechs! So spät.
Ich laufe wieder zurück, alles ist leer.
Ich denke an die Kinder, aber sie liegen schon in ihre Betten.
Ich komme durch die Tür und lege mich auch ins Bett.
Ich schlafe ein. Am nächsten Morgen
genau dasselbe.

 

Wunsch

Ich wollte schon immer mal nach New York in die vollen Straßen überall Casinos einkaufen Kleidung Schuhe und was es sonst noch so gibt ich stell mir vor wie ich Abends mit meinen Freunden durch die Straßen von New York laufe ich schaue mir alles an sehe den Vollmond oben am Himmel hell leuchten er und die ganzen Lichter erhellen die Stadt ich sehe einen Laden mit tollen Kleidern ich stürme rein nehme alles was es nur gibt ich überwältigt beim Verlassen des Ladens schaue ich noch einmal zurück und habe ein Lächeln im Gesicht ich trenne mich von meinen Freunden denn ich will für mich sein ich laufe im Mondlicht zu einem Park ich setze mich an einen kleinen Bach und schaue in den Himmel ich laufe weiter zu einem Hochhaus und fahre mit dem Fahrstuhl ganz nach oben auf das Dach und klettere noch ein bisschen und bin dann ganz oben sehe ganz New York es ist so schön wie der Mond auf die Stadt leuchtet ich sehe alles das Casino sogar den Laden von vorhin es ist wundervoll aber das ist leider nur ein Wunsch aber ich werde es schaffen ihn zu leben.

 

Neue Generation

Ich laufe durch die Straßen,
gehe durch die Gassen,
laufe durch Massen.
Ich sehe die Menschen:
sie reden, und leben.
Umgangssprache, hier uind da:
wg, wmd, das war so klar,
niemand spricht normal,
die neue Generation,
wie eine Teleportation
von Heut auf Morgen
geht alles so schnell, alles ist anders.
Die Jugend macht Sachen
über die Erwachsene lachen
und die Kleinkinder nachmachen
Alles ändert sich…nichts bleibt beim Alten.
Die Jungen bauen Scheisse,
die Alten bekommen Falten.

 

H. Boss
Rot

Die Zunge ist rot, rot ist rot, Blut ist rot.
Das e von eBay ist rot, Adobe Reader 9 ist rot
Lippen sind rot, Backsteine sind rot, rot. Ausschalter ist rot.
Der Punkt in der Kamera von CyberLink YouCam ist Rot.

 

Schnecke

Ich bin eine langsame Schnecke und habe Angst:
Kinder schmeißen mich in die Luft,
Jugendliche treten auf mich
und in der Hitze löse ich mich auf zu Rauch.

Aber dann findet mich ein Junge,
der nimmt mich mit zu sich nach Hause
und jetzt lebe ich länger –
aber leider ist das nicht von Dauer.

 

Kampf mit einem Ochsen

Ein Junge namens Knecht Ruprecht von Lappen hat einen Traum:
er will immer noch einmal gegen einen Ochsen antreten.

Eines Tages sieht der Junge ein Schild:
für 5€ Preisgeld kann er für 5 Minuten in einen Käfigkampf
mit dem Ochsen gehen. Ein anderer Junge namens Sahhan,
der ihn ausgebildet hat, geht mit ihm dahin. Aber
nach 1ner Minute nimmt der Ochse ihn auf die Hörner,
der Knecht Ruprecht hat versagt und stirbt.

Happy End.

Rest In Peace, Knechtruprecht von Lappen
(wir werden dich nicht vermissen) ‘_’

 

Das Geheimnis des goldenen Schlüssels

Ich gehe von der Schule nach Hause und finde ein Portmonee. Darin ist ein Zettel, wo drauf steht, dass ich zum Casino-Automaten 364 gehen soll. Sofort gehe ich ins Casino. Mir ist alles egal. Ich möchte nur wissen, was der Zettel zu bedeuten hat. Beim Automaten spiele ich und es ist kaum zu glauben: ich habe den JACKPOT bekommen! 1.000.000 €!

Dann bemerke ich, dass es unter dem Geld noch einen goldenen Schlüssel gibt, wo drauf steht, dass er zu einem Schließfach in der Bank passt. Ich gehe sofort in die Bank, um das Schließfach zu öffnen. Ich kann nicht fassen, was ich sehe: da ist ein weiterer Schlüssel und ein Goldbarren. Ich nehme den Goldbarren und den Schlüssel, aber bemerke, dass ein Draht dran ist.

Ich nehme den Schlüssel und ziehe den Schlüssel bis der Draht herauskommt. Dann explodiert eine Bombe. Ich gehe hinaus und sehe 360 Neo-Nazis, die mich aggressiv anschauen. Und dann nehme ich meine AN-94 und schiesse allen in die Eier. Dann schmeiße ich den Schlüssel weg und ziehe mich zurück in meine Villa.

 

So wirst du ein Hipster [Anleitung]

Beschreibung: Ein Hipster ist eine Person, die in der Zeit von vorgestern lebt,
die total unmodern ist und alte Kleidung trägt und immer Club Mate trinkt.

Was du brauchst:
Club Mate
alte Klamotten
einen beschissenen Hut
einen Jutebeutel
eine alte Kamera
alte Hosen
alte Unterhosen
altes Hemd
kein Unterhemd denn dafür sind Hipstars zu arm
ein Macbook
einen Weinachtsschahl
eine dicke Brille
einen kleinen Rucksack

Wenn du alle diese Sachen hast, und dann alles hasst, was Mainstream ist,
(alles was beliebt ist) dann bist du ein Hipster.

Hurra, du hast es geschafft,
du bist jetz ein Hipster!

 

E.F.
Farbgedicht

Die Wolken sind weiß und hell,
das Wasser ist blau und schnell,
die Tränen fließen,
ich kann sie nicht genießen.

Ich dachte, du fielst vom Himmel,
da habe ich mich getäuscht,
ich dachte, du wärst etwas besonderes
und deshalb verdiene ich dich nicht,
ich habe mich getäuscht.

Ich dachte, ich wollte dir was sagen,
ich habe mich nicht getraut,
ich dachte ich sage dir, ich liebe dich,
doch du wusstest es nicht zu schätzen.
Jetzt muss ich lernen, dich zu vergessen.

 

Der Sonnenuntergang

Ich sehe, wie die Sonne untergeht,
damit geht auch der Tag vorbei,
die Wolken decken die Sonne
und die Decke deckt mich zu,
ich sehe wie das Wasser still ist,
so bin ich auch still.

 

Traum

Ich gehe tief in meinen Schlaf hinein
und bin dann schon in meinen Träumen
und da ist eine Straße, die ich nicht kenne,
und dort sieht es so schön aus. Ich laufe die Straße hinunter
und treffe meine Freunde, aber keiner will mir sagen,
wie die Straße heißt und wir gehen ein Eis essen, haben unseren Spaß.

Und da begegne ich einen Jungen,
er kommt mir bekannt vor, aber ich kann mich nicht errinnern von wo.
Er trägt eine dunkle Jeanshose, einen grauen Pullover,
und Jordens und einen Cap. Seine Haarfarbe ist Braun.

Er kommt mir näher, immer näher und spricht mich an
und als er seinen Namen sagt, fällt mir wieder alles ein.
Ich verbringe den ganzen Tag lang mit ihm
und das fülht sich so gut an, ich habe ihn gesucht
und jetzt endlich gefunden.

Das war der beste Traum, den ich je hatte.

 

Wunschgedicht

Ich möchte mit 17 Jahren meinen Führerschein machen
und mit 18 Jahren möchte ich ein Porsche in Weiß haben
und mit 22 Jahren möchte ich nach Paris,
um zu gucken wie die Menschen da leben,
etwas Neues zu entdecken.

Und wenn ich wieder in Berlin bin,
möchte ich mit meiner Mama die Zeit genießen
solange ich Zeit und Möglichkeit dazu habe.
Und natürlich auch mit meiner Schwester und mit ihrer Familie
und auch mit meinen Freunden,
aber am liebsten mit meiner

MAMA!!

 

Straßensprache

Ich laufe durch die Straßen
und ich begegne einem Werbeplakat von RedBull: verleiht Flügel
Ich gehe weiter, da fährt ein Straßenauto vorbei
und das ist die BSR und da steht: We Care For You?
Und ich fragte mich, ob etwa auch um mich?
Ich laufe nur ein kleines Stück
und schon begenete ich Real: einmal hin alles drin
Und ich frage mich, stimmt das wirklich?
Ist dies meine Welt?

 

Osman G.
Farbengedicht

Ich habe eine lila Echse in meiner Socke,
die findet den lila Obsidian in meiner Hose lecker,
während der lila Drachenduft meine Nase beglückt
und der lila Schleim mein Ohr beglückt
und das lila Pokemon Sleimog Sebastians Gesicht verzehrt.

Es ist die lila Farbe, die mich glücklich macht:
das Lila, das die Tiere vergöttern.

 

Schlange

Ich bin ein geschmeidiges Reptil,
habe keine Arme und Beine,
bewege mich nur mit meinen Muskeln,
mit meinen Reißzähnen zerschmettere ich Köpfe.

ICH BIN DIE Schlange….tssssss
tssssss
tssssss

 

Traumgedicht

Ich bin auf einer Insel mit Drachen, sie sind majestätisch.
Sie fliegen über meinen Kopf und spucken Feuer,
werden von Aliens geritten.

Die Drachen schießen Laser aus ihren Augen.

 

Ich wünsche mir

ausfahrbare Arme,
eine Weltreise nach Australien,
ein Hoverboard,
ein Hausreptil,
einen Poweranzug.

 

DER TAG EINES AZZLACKS

Schlechte Grammatik und anspucken,
streiten und kämpfen, rauchen und trinken.

Es gibt sie in allen Straßen und Gassen.
Es sind gefährliche Geschöpfe.
Sie sind wirklich unter allen Umständen auch Menschen
aber sie werden unterschätzt,
ja, das stimmt.
Hoffnungslose Fälle.

 

S.K.
Bosnien

Der Himmel ist in Bosnien so rot,
die Menschen so tot. Die Nacht ist wie die acht
so unendlich. Im Wasser gibt es Fische, aber auch kaputte Tische,
viele Boote, aber wenig Brote. Das Wasser ist so tief,
mehrere Meter tief. Am Tag ist der Himmel wieder blau,
davon werden die Menschen fröhlich!

 

Panther

Ich bin so dunkel wie die Nacht!
Meine Augen sind immer grün, so grün,
die Farbe der Furcht. Furcht?
Dieses Wort kenne ich nicht.
Ein Wort nur: PANTHER. Nimm dich in Acht!!
Ich bin gefährlicher als ein Tiger oder Löwe,
als alle anderen Raubtiere in dieser Welt.
Keiner kann mich schlagen.
Schwarz bin ich, die Farbe der Nacht!

 

Mein Traum

Wir waren in der Mitte des Atlantischen Ozeans.
Wir? Meine Schwester und ich.
Auf einmal fiel sie ins Wasser.
Ich sprang ihr nach und hielt sie in den Armen.
Sie in den Armen zu halten, war das schönste Gefühl überhaupt.
Das Wasser war locker 100 Meter tief.
Als ich sie in den Armen hielt,
sanken wir immer weiter,
aber das war mir egal
solange ich sie in den Armen hielt.

 

Wunsch

Ich wünsche mir, dass ich mal eine Weltreise mache.
Mit meiner ganzen Familie & all meinen Freunden
nach Süd-Amerika zu den Regenwäldern,
und außerdem nach Brasilien, Argentinien.

Zum Nachbarkontinent will ich auch,
nach Nord-Amerika, zu den Niagara Fällen.
Dort sind die USA & Mexiko. Dann nach Asien.
Dort möchte ich zum Mount Everest.

Außerdem in Asien noch ein paar Länder besuchen,
wie China, Indien, die Türkei. Auch will ich
zur kalten Antarktis und dort die Pinguine sehn.

 

Drehbuch

Es war einmal ein Junge namens Ali, er wollte genau wie die anderen cool sein. Obwohl er eigentlich in Wirklichkeit nie so ist. Er ist ein korrekter sozialer Bursche. Aber will auch einer von den Azzlacks sein weil sie nämlich ‘cool’ ist. Er überlegte sich wie er in die coole Gruppe rein kommen könnte. Er überlegte und fragte den Schlauen und netten Tim, wie man in die Gruppe rein kommt. Tim warnte ihn und sagte, du kannst auch mit mir befreundet sein, du musst nicht mit den Azzlacks befreundet sein. Ali meinte NEIN ich will ihn die Azzlack Gruppe. Tim sagte ihn, du wirst es bereuen. Tim sagte ihn, du musst zum Boss namens Hamudi, und gegen ihn kämpfen. Wenn du den Kampf gewinnst, kannst du ihn die Gruppe. Tim warnte ihn ein letztes Mal, aber Ali hörte einfach nicht auf ihn er ging zum Boss Hamudi und sagte ihn lass uns kämpfen. Ich will in die Gruppe. Der Hamudi lachte und schon gingen sie zum Rasen und gleich ging es los. Ali war sehr ängstlich. Der Hamudi war selbstbewusst und machte seine Fäuste hoch und der Ali auch. Der Hamudi rannte und gab ihn eine mit der Rechten und Ali war down. Alle aus der Azzlack-Gruppe machten einen Kreis um die beiden und Ali lag immer noch im Grass. Hamudi hat ihn weiter geschlagen bis er ein blaues Auge und eine blutende Nase hatte. Alle gingen und er lagt da ungefär noch 3 Stunden im Grass und schämte sich. Er ging nach Hause und erzählte alles seinen Eltern und sie akzeptierten, was geschehen war. Am nächsten Tag ging er zur Schule und entschuldigte sich bei Tim. Tim akzeptierte es und schon waren sie Freunde. Ali hat seinen Abschluss geschafft und hat dann Jura studiert.

Ende

Moral: Geh NIE zu den ‘Coolen’ konzentriere dich in der Schule & mach was aus dir.

 

D.N.
Aufwachen

Die Sonne geht auf, ich wache auf,
fühle Dinge, die bestimmt kein anderer fühlt,
sehe, es ist hell und schön warm.
Ein Tag, um ein Abenteuer zu erleben.

Die Zeit geht so schnell vorbei. Ich hab mir gedacht,
ich gehe in eine Ausstellung.
Es ist 35 Grad,
ich ziehe ein buntes Kleid an, das strahlt,
leuchtet und funkelt.

 

Die Natur

Die Pflanzen werden wieder lebendig,
die Bäume wachsen, die Früchte werden reif,
die Äste werden heller, die Sträuße dafür länger,
der Himmel leuchtet umso mehr, wird grün und grün,
der See glänzt, die Wurzeln verbreiten sich unter der Erde.

 

Mein Wunsch

Mein Wunsch ist es, mal so zu sein wie mein Vaters beste Freundin: Andrea.
Sie unternimmt so viel und erlebt so viel,
macht verrückte, schöne Sachen
und Ausflüge oder Reisen. Sie ist unternehmungslustig.
Andrea verreist viel, zum Beispiel nach Ägypten,
in die Türkei, nach New York, Frankreich oder London.
Ich kenne niemand sonst, der so sein könnte.
Ich will so sein wie sie.

Wenn ich älter bin, wünsche ich mir eine schöne, glückliche Familie,
eine Arbeit, in der ich mich wohl fühle.
Ich wünsche mir, dass ich Abenteuer erleben kann,
Abenteuer, die man nicht so oft erlebt.
Das wäre toll.

 

Umgangssprache

Hey
Hey
Wg?
Ggd?
Auch wmd?
Chill´n und fern gucken du?
Auch was guckst du, Diggah?
Gerade ist ein Werbung, haha, du?
Auch, welche Werbung du?
Dove, Hahaha, We care for you, hahaha
Haha, bei mir ist Fanta, trinke Fanta lebe bunter, hahahahaha
Hahahahahaha, behindert
hahaha jaaajaajaa

 

Enrico

*

Der rote Mond scheint hell in der Nacht
auf das frische Blut des Jägers, der vom Wolf
zerfleischt wurde in der kalten Nacht am See.
Im leichten Schnee, das Herz des Jägers ist noch warm
als man ihn findet mit der Tasse Tee in seiner abgebissenen Hand
Aber der Wolf ist schon weg und mit ihm der Schreck.

 

Die Maus

Die Maus geht durch das Kornfeld umher
und trifft auf dem Weg Frau Schnecke und fragt,
wie es Frau Schnecke denn geht. Frau Schnecke sagt,
mir geht’s schlecht, mein Haus ist kaputt,
bin auf einem Auge blind und weiß nicht, wo man ist.
Die Maus fragt, ob sie etwas für Frau Schnecke tun kann.
Frau Schnecke meinte daraufhin, ja, das können sie, Herr Maus,
sie könnten mein Haus reparieren. Herr Maus sagt, OK, und 1, 2, …3,
schon hat Herr Maus das Haus von Frau Schnecke komplett kleingemacht.
Dann sagt Herr Maus, kein Haus ist besser als ein kaputtes Haus,
und rennt nach Haus und macht den Wodka leer.

 

Der Wunsch

Es war einmal in einem fernen Land ich würde euch ja sagen wie das Land heißt aber es hat keinen Namen. In diesem Land gab es einen jungen Mann. Dieser junge Mann war nicht wie die anderen, er war etwas besonderes, aber das war ihm zurzeit noch nicht bewusst. Aber das sollte sich bald ändern. Der Name des jungen Mannes war Moritz und damit beginnt die Geschichte.

Der junge Moritz geht mit seinem Hund spazieren. Plötzlich ziehen Wolken auf. Es fängt an zu regnen, stürmen, blitzen und donnern. Moritz stellt sich mit seinem Hund unter einen Baum. Plötzlich schlägt ein Blitz in den Baum ein. Ein großer Ast bricht ab und fällt auf den Hund. Moritz steht daneben und kann es nicht glauben. Grade als er losgehen wollte, fällt ein weiterer Ast runter und erschlägt den jungen Moritz. Überall ist Blut. Der junge Moritz ist tot, konnte es aber nicht glauben, als er sich selbst unter dem Ast liegen sah.

Aber er fragte sich, warum er noch da war und noch nicht in der Hölle oder Himmel. Als es wieder blitzte, guckte er nach oben und sah zwei Kreaturen die sich bekämpften. Die eine Kreatur besiegte die andere mir einem Schwert und verschwand auf einmal ins Nichts. Einige Tage später erschien die eine Kreatur vor seinem Haus. Moritz fragte, wer bist du. Die Kreatur drehte sich in seine Richtung und sagte zu ihm: ich bin ein Shinigami. Moritz fragte, was ein Shinigami ist. Da darauf antwortete er, das ist ein Todesgott. Moritz fragte ihn, was er vor seinem Haus wolle. Der Shinigami sagte, ich suche einen Hollow. Moritz fragte, was ein Hollow ist und wolle. Der Shinigami sagte, er ist die böse Seele eines Monsters. Die andere Seelen sucht zum Essen. Auf einmal taucht ein Hollow auf und will Moritz fressen. Der Shinigami bekämpft den Hollow, aber wurde schwer verletzt. Moritz versucht dem Shinigami zu helfen kann aber nichts gegen den Hollow ausrichten. da er zu schwach ist. Moritz fragt, ob der Shinigami seine Familie beschützen will. Ob er überleben will. Moritz sagte ja. Der Shinigami hat Moritz mit seinen Schwert durchbohrt. Auf einmal verwandelt sich Moritz in einen Shinigami und besiegt den Hollow.

Nach endlosen Kämpfen wünschte sich Moritz ein normales Leben zurück. Dass er wieder leben würde, und dass er alles vergessen würde, was er als Shinigami getan hatte. Die Shinigami sind ihm so dankbar für seine Hilfe, dass sie ihm den Wunsch erfüllen.

ENDE

 

Lügengedicht: die Wahrheit über das CJD

Es ist ein gelobter Tag im CJD.
Alle lieben das CJD unendlich und niemand
will es verlassen.

Und jeder freut sich, morgens aufzustehen.
Und schon um 7:00 Uhr im CJD Gebäude zu sein.

Und jeder macht morgens ein freundliches Gesicht,
ist immer gut gelaunt und niemals böse.
Jeder macht seine Aufgabe mit sehr viel Lust und Hingabe.

Alle sind so gerne im CJD Gebäude,
dass alle länger arbeiten wollen, und das jeden Tag,
aber das dürfen sie ja nicht,
was sehr schade ist.

 

Handy-Gedicht

Hey, na.
Hey.
Wie geht’s dir?
Gg und dir?
Auch. Und was machst grade so???
Im bett liegen und Musik hören und du?
Ich bin unterwegs und trinke ein Bier. Kannst ja her kommen???
Ne geht nicht. Fahre nachher noch weg.
Achso. Ok. Können uns ja morgen treffen wen Lust hast.
Hm, mal gucken.
Ok.

 

Kathrin
Blau

Abends scheint der Mond glänzend auf das blaue Meer,
in verschiedenen warmen Farben, blicken die wertvollen
Fische und Pflanzen hervor. Die Sterne funkeln prachtvoll
am Himmel. In dieser kalten Nacht sitzen die Menschen
draußen am warmen Feuer und beobachten vom Strand aus
auf das Meer.

 

Stephanie
Gelb

Die Sonne ist gelb & so heiß wie Feuer.
Gelber Bananensaft ist lecker,
aber auch ein klebriges Getränk.
Ich seh Klamotten in den Läden schimmern,
gelb durchs Schaufenster hindurch.
An den Gärten geh ich vorbei,
seh viele Gartenzwerge im Vorgarten stehen.
Der eine Zwerg hat eine gelbe Mütze auf.
Der schöne gelbe Löwenzahn blüht
mit weiteren Blumen auf der Wiese.
Die Blumen werden von den gelben Bienchen bestäubt.
Die gelbe Sonne scheint im Sommer
auf der runden Erde.

 

Jasmin
Das rotverführerische Gedicht

Der rote Lippenstift färbt die Lippen rot,
rote Lippen sind verführerisch
und werden sogleich geküsst.

Die roten Rosen blühen im Garten
zwischen all den verschiedenen Farben.
Der rote Duft ist verführerisch.

Der Sonnenuntergang färbt die Wolken rot.
Am Himmel sieht man den Mond schon aufgehen,
die Sterne werden langsam sichtbar
und der Abend neigt sich so dem Ende zu.

Mein rotes Herz sehnt sich nach Liebe,
möchte sich geborgen und glücklich fühlen,
möcht niemals mehr traurig und verletzlich sein.

Mein rotes Herz ruft nach dir,
hörst du es schlagen?

 

Schmetterling

Du schöner bunter Schmetterling fliegst so frei,
deine Farben sind durchs helle Sonnenlicht so wunderschön anzusehen,
du schöner Schmetterling setzt dich grade auf ein rotes Rosenblatt,
ruhst dich nur für kurze Zeit aus.

Denn die Sonnenstrahlen sind verklungen, nun ist es grau in grau,
ein Regenschauer zieht auf und ein kleiner Tropfen fällt auf deine Flügel nieder,
du schöner Schmetterling bist pitschenass und lässt dich schutzsuchend
auf einen Ast nieder und trocknest deine Flügel.

Strahlender Sonnenschein vermischt sich mit dem Regen
und hervor geht daraus ein bunter Regenbogen.
Du schöner bunter Schmetterling, fliegst so frei,
hab eine gute Reise.

 

Mein Abschiedstraum

Ich bin in der Kirche,
stehe vor deinem geschlossenen Sarg.
Keine Tränen, keine Worte,
nur stumm stehe ich da.

Konnte mich nicht mehr von dir verabschieden.
Erst im Traum höre ich deine Stimme
zum letzten Mal. Erst im Traum
kann ich meinen Tränen freien Lauf lassen.
Im Traum bin ich dir kurze Zeit nah,
kann endlich Abschied nehmen.

Im Herzen bleibst du für immer da.

 

Lügen

Lügen haben lange Beine
und kurze Ausreden noch dazu.

Da schauen schon die Geier
bedrückt auf ihre Nester.

Da biegen sich die Türen.

Sorry, heut hab ich keine Lust,
hab Migräne schon die ganze Zeit.

 

Steven
Schwarz

Ein Kind der Schatten,
eingehüllt von einem shcwarzen Gewand,
auf der Suche nach Schutz und Geborgenheit,
doch es fand nur den Tod…

Als die schwarzen Reiter kamen,
brachten sie Finternis und Verzweiflung
über das Land.
Die rastlosen Seelen der Bewohner hoffen
noch heute auf Erlösung…

 

Traum

Ich bin auf dem Friedhof.
Es ist dunkel und es regnet stark.
In der Ferne sehe ich viele kleine Lichter.
Ich gehe näher heran um heraus zu finden, was dort los ist.
Im Schein der Kerzen erkenne ich Menschen in schwarzen Umhängen.
Sie haben einen Kreis gebildet und in der Mitte liegt etwas seltsames,
es sieht aus wie ein Mensch. Plötzlich fangen sie an zu sprechen,
in einer Sprache, die mir nicht bekannt ist.

Mir wird das Ganze zuviel und ich schleiche zu meinem Fahrrad.
Sie haben mich zum Glück nicht bemerkt.
Beim Fahrrad angekommen drehe ich mich noch einmal um,
aber die Lichter sind verschwunden.

Ich bin verwirrt und fahre nach Hause.

 

Sally
Ausreden

Sorry, dass ich zu spät bin,
die Straßenbahn hat sich verfahren.

Ich konnte auf die E-Mail nicht antworten,
weil Kaffee in meiner Tastatur war.

Ich kann jetzt nicht am PC arbeiten,
denn ich brenne gerade eine CD.

Meine Fenster putze ich nicht,
die werden sowieso wieder dreckig.

Abwasch? Ich warte aus Umweltschutzgründen immer,
bis genug Regen zusammenkommt.

Jeder ist für die Anwendung der faulen Ausreden selbst verantwortlich.
Mein Anwalt ist gerade zu beschäftigt,
sich darum zu kümmern.

 

Mortiz
Der weise weiße Mann

Der alte weise Mann sitzt auf einer weißen Bank
und denkt über seine Vergangenheit nach.
So weise der alte Mann auch ist, so blind ist er auch.
Er merkt nicht, daß die Leute über ihm schimpfen.

Warum schimpfen die Menschen über ihn?
Weil er aus dem Vietnamkrieg wieder gekommen ist.

Er versteht die Leute nicht.

 

Der stolze Adler

Ich bin der Adler, der König der Lüfte
under der Bote der Götter.
Kein anderer Vogel ist so schön
und so mächtig wie ich.

Ich fliege lange und frei.

Ein Licht in der Dunkelheit,
eine Tür, die sich öffnet,
und ich, der die Sonne liebt.

 

Der Traum

Ich bin im Krieg und mein Auftrag heißt,
die wunderschöne Frau zu retten.
Aber leider komme ich nicht so weit an sie ran,
der Feind läßt es nicht zu.
Unter Dauerbeschuß verstecken wir und in den Keller
aber nach einer Stunde wird es auf einmal leise,
Die blonde Frau läuft zum Bach.
Doch der Feind sieht das und öffnet das Feuer, die Frau fällt.

Ich bin enttäucht von mir, daß ich die junge Frau nicht retten konnte.
Frust und Trauer sind an der Tagesordnung.

 

Die Lügen

Lügen haben blaue Augen.
Lügen kommen von Herzen.
Lügen, die ich mag, sind keine Lügen.
Lügen haben lange Tee-Sorten.
Ich liebe Lügen.
Alle lügen, warum ich nicht?

 

***